Kategorie-Archiv: Gesellschaft

Die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz

Ein Überblick über die mysteriösen Schwestern mit dem weißen Gesicht – geschichtlich und politisch. Weiterlesen

am 2. Juni 2015 von Muriel Aichberger

Vortragsmitschnitt Benjamin Lipp

Audiomitschnitt des Vortrags „Pädophiles Begehren und die Unordentlichkeit des A-/Normalen“, gehalten von Benjamin Lipp am 13. Juni 2014 im Rahmen unseres „perversen Semesters“. Weiterlesen

am 9. Juli 2014 von Klaus Arthur Schmid

El Orgullo Iberico

Wie die Spanier*innen ihren Stolz feiern – und was wir vielleicht daraus lernen können. Ein Erfahrungsbericht vom 36. Gay Pride Madrid und der größten Party Spaniens. Weiterlesen

am 7. Juli 2014 von Klaus Arthur Schmid

Coming Out?! – Na Klar!

Für viele LGBTIAQs ist es heute keine Frage mehr, sich früher oder später zu offenbaren. Für andere bleibt es lange Gewissheit, niemals jemandem davon zu erzählen. Fakt ist, wenn eine*r von der (heterosexuellen) Norm abweicht, ist alles anders als sonst und, wenn eine*r sich nicht verstecken müssen will, führt kein Weg an einem – zumindest teilweise – Coming Out vorbei. Die wenigsten aber wissen, dass dieses ‚coming out‘ eine Geschichte hat, und zwar eine emanzipatorische. Weiterlesen

am 25. Februar 2014 von Muriel Aichberger

Beziehungsweise anders!

Immer noch gilt die romantische Zweierbeziehung vielen als Ideal und Verwirklichung von wahrer™ Liebe. Daran ist an sich nichts auszusetzen, wenn die andauernde Repräsentation dieser – und ausschließlich dieser – Beziehungsform nicht andere Beziehungsformen, die wir täglich (er)leben, abwerten und oft als ‚weniger wahr‘ hinstellen würde. Schlimmer noch behaupte ich, dass die (heterosexuelle) Zweierbeziehung die in unserer Gesellschaft, durch die bürgerliche Ehe als Institution besonders geschützt und dadurch im Speziellen auf Reproduktion und Familiengründung ausgelegt ist, viele andere Beziehungsformen und Empfindungen verunmöglicht und zu einer gedanklichen ‚conditio sine qua non‘ wird. (Solange ich nicht meinen passenden Gegenpart gefunden habe bin ich nur HALB) Kommentare zu polyamoren und anderen, abweichenden Beziehungsformen wie: „Wenn du glaubst dass DAS Liebe ist.“ müssen ein Ende haben! Liebe definieren die, die sie empfinden und leben und zwar so wie sie wollen!

Weiterlesen

am 11. Februar 2014 von Muriel Aichberger

Pervers! Krank! Verboten!

Devianz, also Abweichung ist immer eine Herausforderung, besonders allerdings, wenn es sich um tabuisierte (sexuelle) Empfindungen handelt. Zoophilie, Koprophilie, Inzest, Pädophilie. In unserer Gesellschaft herrschen einige eherene Tabus und Verbote. Dieser Artikel möchte Awareness ,für den Leidensdruck derer schaffen, die andere Begehrensstrukturen haben, als die, die wir leicht nachvollziehen können.

Weiterlesen

am 9. Januar 2014 von Muriel Aichberger

Demokratie und Toleranz – ein Mythos

In diesem Artikel soll eine Selbstbefragung zu Kategoriesierung und ihren Folgen durchgeführt werden.

Weiterlesen

am 2. August 2013 von Muriel Aichberger

Stonewall was a riot!

Immer mehr Homos können sich mit dem Begriff ‚queer‘ als Identitätskategorie und Selbstbezeichnung anfreunden. Die wenigsten interessieren sich für dessen Herkunft, noch weniger wissen etwas darüber. Dabei steht dieser Begriff für eine Widerständigkeit, die einmal fester Bestandteil jedes Homo*Aktivismus sein musste. Denn ‚Stonewall was a riot!‘ die Rechte die wir heute haben, die Freiheit mit der wir uns heute selbst behaupten können, sei sie auch noch so klein und gefährdet, wie die Beispiele aus einigen Ländern Europas aber auch weltweit zeigen, haben wir den mutigen, widerständigen Vorkämpfer*innen zu verdanken, die ihre Freiheit, ihre Liebe und ihr Leben eingesetzt haben, um für sich ein würdiges Leben und Lieben zu erkämpfen. Ein flammender Appell gegen die Bestrebungen endlich in der Normgesellschaft anzukommen und für die Möglichkeiten, die Widerstand dagegen bietet.

Weiterlesen

am 26. Juli 2013 von Muriel Aichberger

„Nimm Mich – Gib’s Mir“

In diesem Artikel möchte ich die Aussage: „Der Mann hat einen Körper, die Frau ist ein Körper.“ überprüfen und anhand einiger Überlegungen zeigen, wie sehr diese unseren Umgang mit Geschlecht_lichkeit prägt. Weiblich* und männlich* stellen in unserer Gesellschaft eben eher soziale Kategorien, als biologische Faktoren dar und haben damit unmittelbar Einfluss auf die unter sie summierten Menschen.

Weiterlesen

am 9. Juli 2013 von Muriel Aichberger

„Homoehe“? Nein danke!

Es handelt sich hier keineswegs um einen Scherz oder eine ironische Überspitzung. In diesem Artikel möchte ich erklären warum ich als queere* Anarchofeminist*in gegen die „Homoehe“ bin. Im Laufe des Artikels soll jedoch auch klar werden, dass das persönliche Glück einzelner Menschen für mich immer im Vordergrund steht. Ich prangere hier das Konzept der Ehe, wie es seit Jahrhunderten besteht an, und plädiere für dessen Abschaffung. Es gibt wunderbare Alternativen zum jahrhundertealten Korsett der bürgerlichen Zweierbeziehung und dem heute bereits im Alltagsleben überkommenen Konzept der bürgerlichen Familie aus Vater²-Mutter²-Kind². Ich finde nichts falsch am Wunsch, auch heute noch nach diesen Traditionen zu leben. Einzig die damit verbundenen finanziellen und gesellschaftlichen Vorteile müssen, wenn überhaupt, nach anderen Kriterien verteilt werden.

Weiterlesen

am 22. Dezember 2012 von Muriel Aichberger