Asexualität

Zur Asexuality Awareness Week wollen wir mal einen kurzen Überblick geben: Was ist Asexualität?

Zu Beginn sollte gleich einmal festgestellt werden: es geht hier um eine selbstdefinierte sexuelle Orientierung, nicht um medizinisch bedingtes Ausbleiben des Fortpflanzungstriebs.

Als asexuell bezeichnen sich Menschen oft, die eine verringerte oder gar keine sexuelle Anziehung zu anderen Menschen bzw. kein Interesse an Sex verspüren.

Das hat nichts mit sexueller Abstinenz zu tun, die ja einen selbst gewählten Verzicht trotz der Fähigkeit oder des Verlangens bedeutet.

Asexuelle Menschen haben dabei die gleichen emotionalen Bedürfnisse wie der Rest der Bevölkerung, und wie sexuelle Menschen unterscheiden sie sich stark darin, wie sie diese erfüllen.

Manche asexuelle Menschen fühlen sich alleine wohler, andere sind glücklich in einer Gruppe enger Freunde oder auch in intimeren Beziehungen.
Auch einvernehmlicher Sex ist üblich, aus verschiedensten Gründen. Am häufigsten werden ein Kinderwunsch oder eine Beziehung zu einem sexuellen Partner genannt.

Beziehungen

Ob sexuell oder nicht-sexuell, alle Beziehungen bauen auf den gleichen Konzepten auf. Kommunikation, Nähe, Humor, Erregung und Vertrauen sind in beiden Welten unerlässlich. Nicht-sexuelle Beziehungen bauen auf weniger etablierten Rollen und Vorstellungen auf, was das flirten, intim sein oder Monogamie im nicht-sexuellen Sinne zu Herausforderungen macht, gleichzeitig die Beziehung viel besser auf die Vorstellungen und Wünsche der beteiligten Menschen zuschneidet. Insbesondere, da auch die Erwartungshaltung auf eine Beziehung zwischen genau zwei Menschen hier nicht existiert.

Zuneigung

Viele asexuelle Menschen verspüren Zuneigung, sehen jedoch nicht die Notwendigkeit, diese Zuneigung sexuell auszuleben. Statt dessen erfahren sie Nähe auf Arten, wie sie für alle Beteiligten am ehesten gewünscht ist.
Manche beschreiben Zuneigung als “romantisch”, “platonisch” oder “ästhetisch”, um sie von sexueller Zuneigung zu unterscheiden. Asexuelle Menschen mit Zuneigung sind häufig einer bestimmten Geschlechtswahrnehmung zugeneigt und bezeichnen sich als lesbisch, bi, schwul oder auch hetero.

Erregung

Für manche ist sexuelle Erregung eine relativ häufige Empfindung, wenn sie auch nicht mit dem Verlangen nach sexuellen Partnern verbunden ist. Manche asexuelle Menschen masturbieren gelegentlich, haben jedoch kein Verlangen nach Sexualität mit Partnern.
Andere wiederum verspüren wenig oder keine Erregung.

Asexuelle Menschen sehen das Ausbleiben sexueller Erregung nicht als Problem, das es zu lösen gilt – und fokussieren sich darauf, andere Arten von Erregung und Vergnügen zu genießen.

Mit Material von stop-homophobia.com sowie Wikipedia

wer hat's geschrieben?

Klaus Arthur Schmid

Unser IT-Gurl Ashley ist die Person der Stunde wenn es ans technisch Anspruchsvolle geht. Mit Blaumann und Laptop bewaffnet geht es dann in die Tiefen unserer Infrastruktur. Wenn er nicht gerade an unserer Homepage bastelt, findet man ihn meist in dunklen Hinterzimmern wieder. Des weiteren kümmert sich Klaus um Vernetzungs- und Kooperationsangelegenheiten innerhalb Münchens, Deutschlands und Europaweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.